Sprunggelenk Verstauchung Symptome, Diagnose und Behandlung

Ein Sprunggelenk Verstauchung (Distorsion) oder Fuss Verletzung treten sehr häufig auf und treten während der Ausübung des Sports mehr als die Hälfte der Zeit auf. Dies betrifft vor allem Bandverletzungen, die durch das Einklappen des Fußes entstehen (Inversionstrauma). Dadurch dehnen sich die Gelenkkapsel und die Bänder an der Außenseite des Sprunggelenks. Nach einer leichten Streckung tritt kein abnormales Bewegen im Knöchel auf und dies wird als Verstauchung oder auch als Verzerrung bezeichnet. Kommt es zu einer abnormalen Beweglichkeit im Gelenk aufgrund von Dehnung oder Riss der Bänder, spricht man von Knöchelbandruptur oder Knöchelbandläsion. Bei Knöchelverletzungen durch Inversionstrauma steht der Schmerz im Vordergrund. Viele Menschen hören oder fühlen, wie etwas an der Stelle des äußeren Fußkettchens schnappt. Kurz danach entwickelt sich eine Schwellung an der Stelle der Dehnung oder des Risses. Es können auch Brüche oder Verletzungen des inneren Sprunggelenkbandes auftreten. Letzteres geschieht, weil der Fuß ausfaltet und das innere Band dadurch belastet wird, was als Eversionstrauma bezeichnet wird. Hierfür gibt es die gleichen Abstufungen wie bei einem Inversionstrauma.

Der Knöchel: Anatomie

Zunächst müssen wir verstehen, wie ein Knöchel aufgebaut ist. Das Sprunggelenk besteht aus zwei Gelenken, dem oberen Sprunggelenk und dem unteren Sprunggelenk oder Articulatio talocruralis und Articulatio subtalaris / Talocalcaneonavicularis. Das obere Sprunggelenk besteht aus der Tibia (Tibia), der Fibula (Fibula) und dem Sprungbein (Talus). Das untere Sprunggelenk besteht aus zwei Teilen, einem vorderen Teil (talocalcaneonavicularis) und einem hinteren Teil (subtalaris). Der vordere Teil ist das Gelenk zwischen dem Bein (Talus), dem Fersenbein (Calcaneus) und dem bootförmigen Bein (Naviculare). Der hintere Teil ist ein Gelenk zwischen dem Bein (Talus) und dem Fersenbein (Calcaneus). Über diesen Gelenken befinden sich mehrere Bänder, die als Bänder bezeichnet werden. Diese Reifen sind ziemlich steif, haben aber eine gewisse Dehnbarkeit. Sie können im Gegensatz zu Muskeln nicht gestrafft werden. Diese Bänder ermöglichen bestimmte Bewegungen zwischen den Gelenken und verhindern andere Bewegungen. Wenn Sie den Knöchel nach innen beugen, dehnen sich die Bänder an der Außenseite und behindern die Bewegung. Wenn Sie den Knöchel nach außen beugen, sind es genau die inneren Bänder, die sich dehnen. Wenn Sie jedoch „durch den Knöchel gehen“, werden die Bänder so weit gedehnt, dass sie sich dehnen oder sogar reißen können. Dieses Reißen kann bedeuten, dass ein kleiner Riss in einem oder mehreren Bändern auftritt, aber Bänder können auch vollständig reißen. Die Gelenke können auch beschädigt oder blockiert sein. Das Inversionstrauma weist daher mehr Abstufungen auf, die von leicht bis schwer variieren.

Muskeln

Der Muskel, der den Fuß in die spitze Position bringt, ist der Wadenmuskel, der an der Achillessehne auf der Rückseite des Fersenbeins haftet. Der Muskel, der den Fuß hochzieht, ist der Musculus tibialis anterius (Musculus = Muskel, Tibialis = in Bezug auf die Tibia und Anterius = vorne. Also der Muskel, der vor der Tibia liegt). Siehe oberes Bild des Unterschenkels. Der Muskel, der den Fuß einzieht, durch den sich der Fuß nach innen dreht, ist der Musculus tibialis postirior (Musculus = Muskel, Tibialis = im Verhältnis zur Tibia, Postirior = Rücken). Die Sehne dieses Muskels verläuft von der Rückseite der Innenseite des Knöchels zur Innenseite des Fußes. Die Muskeln, die den Fuß herausziehen, sind der Peroneus longus musculus und der Peroneus brevis musculus (Musculus = Muskel, Peroneus = in Bezug auf die Fibula, Longus = lang, Brevis = breit). Diese Muskeln verlaufen auf der Außenseite des Rückens der Fibel zur Außenseite des Fußes.

Schleimbeutel

Eine Bursa ist ein dünnwandiger Hohlraum, der mit der gleichen viskosen Flüssigkeit wie die Gelenkflüssigkeit gefüllt ist. Stipendien befinden sich in Bereichen, die Reibung ausgesetzt sind: zwischen Knochen und Haut; zwischen Sehne und Haut und zwischen Sehne und Knochen. Eine Sehne ist eine Schnurförmige oder flache Bindegewebsverbindung zwischen Muskel und Knochen. Die wichtigsten Schleimbeutel um den Knöchel sind die zwischen dem Fersenbein und der Achillessehne sowie zwischen der Achillessehne und der Haut. Zusätzlich gibt es subkutane Schleimbeutel auf der Höhe der Innen- und Außenseite des Knöchels.

Erkrankungen des Sprunggelenks:

  • Achillessehnen Beschwerden
  • Verstauchung / Faltung des Fußes (Inversions trauma)
  • Verstauchung / Faltung des Fußes (Trauma eversion)
  • Frakturen
  • Ruptur (Muskelriss)
  • Entzündung hinter dem Schienbein (Shint Splint)
  • Fersenspur (Plantaris Fascitis)
  • Rheuma Atritis oder Verschleiß

Symptome

In mehr als 85% der Fälle schwillt der Fuß nach innen an. Schmerzen und Schwellungen an der Außenseite des Knöchels sind die direkte Folge. Das Opfer kann normalerweise immer noch eng stehen, aber das Gehen ist schmerzhaft. Ein mögliches Blutvergießen ist erst nach wenigen Tagen sichtbar. Symptome, die auf eine Störung hindeuten können Schmerz an der Vorderseite des unteren Teils der Fibula (an der Außenseite des Knöchels) Ein Blutvergießen, Die Unfähigkeit zu stehen (Vom Physiotherapeuten), Den Fuß relativ zum Unterschenkel nach vorne schieben können. Symptome, die zu einer Knochenfraktur passen, Unmittelbar nach dem Unfall fünf Schritte lang nicht auf dem Knöchel stehen oder gehen können; eine abweichende Position des Fußes zum Unterschenkel; (Vom Physiotherapeuten) Schmerz beim Drücken auf einen der beiden Knöchel. Schmerzen beim Drücken des 5. Mittelfußes. Schmerzen beim Druck auf den Wadenbeinverlauf.

Diagnose

Im Zusammenhang mit Sportart Spezifischer Rehabilitation: Liegt ein Bruch des äußeren Sprunggelenkbandes vor? Die Unterscheidung zwischen Verzerrung oder Bruch kann mit einer verzögerten körperlichen diagnostischen Untersuchung 2-5 Tage nach dem Trauma erfolgen, nämlich: Durchführen eines Frontschubladen test. Dieser Test ist für das Ligamentum Sprunggelenkband (Talofibulare anterior). Liegt nur eine Verletzung vor und wird bei diesem Test ein erhöhtes Bewegungsergebnis beobachtet, kann der Arzt oder Physiotherapeut davon ausgehen, dass ein teilweiser oder vollständiger, Sprunggelenk Bruch vorliegt.

Was können Sie dagegen tun? Kühlen Sie den Knöchel unmittelbar nach dem Schritt bis zu 20 Minuten lang mit z. B. einem Eisbeutel

HINWEIS: Achten Sie bei der Verwendung von Eis immer darauf, dass das Eis nicht direkt mit der Haut in Berührung kommt. Wickeln Sie das Eis zum Beispiel in ein Geschirrtuch oder Handtuch und tragen Sie es auf die Schwellung auf. Dies reduziert die Schwellung und die Schmerzen. Wenden Sie diese Kühlmethode bis zu dreimal täglich und nicht länger als 20 Minuten an. Sorgen Sie für ausreichende Ruhezeiten, insbesondere in den ersten 2 bis 3 Wochen. Versuchen Sie nach 10 Tagen vorsichtig zu gehen, achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Schmerzgrenze nicht regelmäßig überschreiten. Es ist wichtig, dass der Knöchel nach der Ruhephase von 2 bis 3 Wochen wieder belastet wird. Diese Belastung stellt sicher, dass das neue Gewebe, aus dem die Reifen hergestellt werden, in die richtige Richtung positioniert wird. Auf diese Weise werden die Reifen am stärksten. Wenn keine Last vorhanden ist, wissen die Fasern nicht, in welche Richtung sie liegen sollen, und es entsteht eine Schwachstelle an der Stelle der Verletzung. Sogar mit der Zeit kann sich der Knöchel manchmal etwas dicker anfühlen oder sich warm anfühlen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass Sie etwas zu viel getan haben. Wenn der Knöchel nach 3 Wochen noch dick ist, ist es ratsam, einen Spezialisten zu suchen.

Behandlung

Ein Sprunggelenk Verstauchung erholt sich im Allgemeinen automatisch. Der Physiotherapeut kann diesen Prozess beschleunigen. Der Knöchel wird in einer solchen Position Tapen, dass sich die Enden der gerissenen Bänder wieder annähern. Der Knöchel ist im ersten Monat sicherlich sehr instabil. Wenn sich das Tape nach etwa par Tage löst, ist der Knöchel immer noch empfindlich. Es ist manchmal notwendig, dass der Knöchel während des Trainings oder einer anderen hohen Anstrengung gestützt wird, beispielsweise durch eine Knöchelbandage oder eine Orthese. Dies liegt daran, dass die Knöchelriemen gedehnt sind und Sie nicht mehr vollständig spüren, wie sich der Knöchel im Raum befindet. Die Chance, dass Sie es in den ersten Wochen durchstehen, ist hoch. Dies ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern verzögert auch den Wiederherstellungsprozess. Konsultieren Sie immer jemanden, der dafür qualifiziert ist, bevor Sie einen Verband oder ein Klebeband anbringen. Vor einigen Jahren wurde der Knöchel zum ersten Mal verputzt, heute wird Klebeband zur Immobilisierung verwendet, da Klebeband flexibler als Gips ist und für den Patienten angenehmer ist. Physiotherapeutische Behandlung Der Physiotherapeut kann daher in der Anfangsphase auf das Gelenk und die Bänder tippen, um zusätzliche Ruhe zu erhalten. Der Physiotherapeut wird auch weiter untersuchen, welche Faktoren die natürliche Erholung behindern. Wenn die Bänder geschwächt bleiben, werden Übungen durchgeführt, um die Muskeln um das Gelenk herum zu stärken und die Koordination zu verbessern, so dass das Muskelkorsett teilweise die Funktion der (jetzt gedehnten) Bänder übernehmen kann. Tape-Behandlung des Knöchels (der Knöchel) Ihr Knöchel wurde gerade von Ihrem Physiotherapeuten getapt. Es gibt jedoch eine Reihe von Punkten, die für den reibungslosen Verlauf des Heilungsprozesses wichtig sein können. Natürlich kann die Therapie individuell sehr unterschiedlich sein. Dies hat mit Faktoren wie der Schwere der Verletzung, dem Alter, dem Beruf, dem Gewicht, dem Ausbildungsgrad des Patienten und anderen vergleichbaren Faktoren zu tun. Dies bedeutet, dass möglicherweise nicht alle Informationen, die Sie hier finden, auf Sie zutreffen. Grundsätzlich sollten Sie in der Lage sein, normal mit dem getapten Sprunggelenk zu gehen. Es ist sehr wichtig, dass Sie den Fuß richtig abwickeln. Vermeiden Sie „Hinken“ und versuchen Sie, den Fuß gerade nach vorne zu stellen. Versuchen Sie beim Duschen, das Klebeband trocken zu halten. Sie können beispielsweise eine Plastiktüte um den Fuß legen und mit einem Gummiband befestigen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Klebeband zu eng ist oder zu juckt, wenden Sie sich an Ihren behandelnden Physiotherapeuten.

Einige nützliche Übungen:

  1. Stellen Sie sich locker auf das betroffene Bein und stehen auf ein Bein.
  2. Heben Sie im Sitz den Knöchel so weit wie möglich an und bewegen Sie ihn so weit wie möglich nach unten.
  3. Fuß über eine Flasche rollen. Ihr Physiotherapeut kann z. B. bei zu starker Schwellung oder zu starken Schmerzen entscheiden, neben dem Kinesio Taping auch andere Therapieformen anzuwenden. In der Regel wird das Kinesio Taping nach Par Tagen entfernt. Anschließend wird noch einmal überprüft, ob der Knöchel erneut Getapt werden muss. In einigen Fällen kann dies mehrmals erforderlich sein.

Wenn Sie spezielle Fragen haben, können Sie diese jederzeit während eines Besuchs oder telefonisch stellen.

Wichtig: Wenn Sie Probleme mit dem Sprunggelenk haben und Ihr Therapeut nicht zur Verfügung steht, können Sie es selbst entfernen, um ein Einklemmen der Beschwerden zu vermeiden. Sie müssen sich dann so schnell wie möglich an den Arzt oder Physiotherapeuten wenden.

076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Myophysio Buchs AG.

 

Copyright © All right reserved. | Мyophysio