Belastung VS. Belastbarkeit

Belastung; „Eine Last oder ein Gewicht, das getragen werden muss oder das von einer Person getragen wird.“ Dies kann eine Gewichtsbelastung (kg) sein, aber auch eine Belastung auf mentaler Ebene. Wenn sich die Belastung auf der mentalen Ebene befindet, kann die Belastung nicht in einem Wert ausgedrückt werden. In diesem Fall ist es der psychologische Druck, der auf eine Person ausgeübt wird.

Belastbarkeit: (auch als Tragfähigkeit bezeichnet): Dies ist die Belastung, die eine Person oder ein Teil der Person tragen kann. Die Belastbarkeit bezieht sich auf den Gesamtzustand des Körpers oder von Körperteilen, z. B. der Achillessehne oder des Knies. Chronische Entzündungen der Achillessehne senken den Zustand der Achillessehne und damit deren Leistungsfähigkeit. Der Kondition des Körpers oder der Zustand von Körperteilen ist ein Schlüsselwort im Begriff der Belastbarkeit.

Krankheiten (Entzündung / Grippe), Müdigkeit (geistiger Zustand), Übertraining, längere Trainingsunterbrechungen verringern die Belastbarkeit: Die Belastbarkeit nimmt ab.

Beispiel 1:

Die Belastbarkeit eines Gelenks beträgt zum Beispiel plus minus 40 kg. Dies bedeutet, dass die Belastung des Gelenks höchstens 40 kg beträgt. Wenn eine Person, zum Beispiel aufgrund von Übergewicht, mehr als 40 kg auf dem Gelenk aufliegt, liegt eine Überlastung vor. Das Gelenk muss eine höhere Belastung tragen, als es die Belastbarkeit zulässt.

Beispiel 2:

Eine Person kann eine gewisse psychische Belastung tragen. Diese Belastung ist im täglichen Leben gering, kann aber aufgrund bestimmter Ereignisse plötzlich sehr viel höher werden. Dies kann beispielsweise auf ein packendes Ereignis in der Umgebung einer Person zurückzuführen sein. In einem solchen Moment kann es sein, dass die Belastbarkeit dieser Person viel geringer wird, da in diesem Moment bereits eine hohe Belastung auf die Person erhoben wird. Wenn diese Belastung zu hoch ist, ist die Belastung höher als die Belastbarkeit. In einer solchen Situation kann dies zu einem überlasteten Zustand führen.

Beispiel 3:

In Beispiel 1 wurde erklärt, dass eine Verbindung eine bestimmte Belastbarkeit aufweist. Dies gilt auch für die Muskeln im Körper: Ein Muskel ist in drei Eigenschaften unterteilt: Muskelausdauer, Muskelkraft und Koordination. Aufgrund dieser Eigenschaften hat der Muskel eine gewisse Kapazität. Wenn eine Überlastung auftritt, bedeutet dies, dass der Muskel die Last nicht mehr verkraften kann. Dies kann den Muskel in Form einer Dehnung oder eines Muskelbruchs (Ruptur) schädigen. Dies kann auf Muskelausdauer oder Kraft oder Koordination zurückzuführen sein. Dies ist in der Regel häufiger im Sport, eine Bedingung, die häufig im Sport auftritt, ist die Muskelzerrung. Die Ursachen dafür liegen in dieser Form der Belastung und Belastbarkeit.

Die Physiotherapeutische Bedeutung von Belastung / Belastbarkeit:

In der Physiotherapie muss immer auf die Belastung und die Belastbarkeit geachtet werden. In den meisten Fällen besteht bei Patienten, die einen Physiotherapeuten aufsuchen, ein gestörtes Verhältnis zwischen Belastung und Belastbarkeit. Der Physiotherapeut muss die Belastung des Patienten sorgfältig abwägen. Bei der geringen Belastung hat die Behandlung keine Wirkung. Wenn die Last zu hoch ist, werden die Beschwerden noch schlimmer.

Die Belastung und die Belastbarkeit spielen eine wichtige Rolle für den Zweck der Behandlung. Der Physiotherapeut kann einem Patienten durch Absenken oder Anheben der Last helfen. Im ersten Fall wird die Belastung des Patienten angegangen. Dies kann auf alle möglichen Faktoren zurückzuführen sein, z. B. auf die Arbeitsumgebung des Patienten, Übergewicht, Körperhaltung usw. Im zweiten Fall wird die Kapazität des Patienten selbst angegangen. Der Therapeut kann dies tun, indem er den Patienten so trainiert, dass er mit einer höheren Belastung umgehen kann. Der Patient ist sozusagen belastbarer als bisher. Training verbessert Ihre Leistungsfähigkeit. Durch das Training ist der Körper in der Lage, mit zunehmenden Belastungen umzugehen.

Regelmäßiges Training erhöht den Zustand und damit die Belastbarkeit; der Körper wird stärker: die Belastbarkeit verbessert sich. Die Behandlung kann mit einer Skala verglichen werden. Zum einen die Last und zum anderen die Tragfähigkeit. Bei dieser Waage darf die Last die Tragfähigkeit nicht überschreiten. In diesem Fall kann der Physiotherapeut den Unterschied beheben, indem er die Belastung auf der einen Seite verringert und / oder die Belastbarkeit auf der anderen Seite geringfügig erhöht.

Fragen über Belastung VS. Belastbarkeit? Oder Brauchen Sie Physiotherapie? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio Buchs AG.

Schulterinstabilität; Symptome, Ursachen und Behandlung

Schulterinstabilität; Spricht man von einem instabilen Schultergelenk, so meint man eine Schulter, bei der Kopf des Oberarms während der Bewegung nicht in der Mitte der Glenoid verbleibt. In einigen Fällen wird diese Instabilität so groß, dass der Kopf des Oberarms bei einer bestimmten Bewegung aus der Glenoid kommt. Dies ist die sogenannte Luxation oder Subluxation der Schulter. Wiederholte Luxationen sind nicht nur ärgerlich, sondern können das Schultergelenk zusätzlich schädigen. Instabilität kann zum Beispiel zu Reizungen im Bereich des Kopfes aller Weichteile; Sehnen, Bänder, Labrum und Schleimbeutel führen, die nicht überlastet oder eingeklemmt werden, weil der Kopf nicht richtig platziert wurde.

 

Vor allem Handlungen wie Werfen, Schlagen, Reichen, so dass fast alle sportlichen Aktivitäten dann erheblich eingeschränkt sind. Die Schulter besteht aus drei Knochenteilen: dem Oberarm dem Schulterblatt und dem Schlüsselbein. Diese Knochenstücke sind durch Bänder oder Bänder miteinander verbunden. Gelenkbänder sind Weichgewebe, Strukturen, die Knochen miteinander verbinden und die Beweglichkeit der Knochenstücke zueinander lenken und begrenzen. Um das Schultergelenk befindet sich eine wasserdichte Tasche, die als Gelenkkapsel bezeichnet wird. Die Flüssigkeit, die das Gelenk schmiert, ist in der Gelenkkapsel enthalten. Die Wände der Gelenkkapsel bestehen ebenfalls aus Bändern, wodurch die Kapsel zusätzlich verstärkt wird. Dies stellt jedoch nicht sicher, dass die Bewegungen der Schulter nicht reibungslos über das gesamte Bewegungsergebnis verlaufen. Wenn sich die Schulter über den Rand bewegt, werden die Bänder angespannt und die Bewegung stoppt. Die 4 wichtigsten Muskeln des Schultergelenks; Der Supraspinatus, der Infraspinatus, der Subscapulairis und der Teressus minor steuern gemeinsam den Arm und halten zusammen mit den Bändern um das Schultergelenk und die Gelenkkapsel den Kopf des Oberarms fest in der Glenoid in der Schulter. Das Glenoid ist sehr flach und flach. Luxationen entstehen, wenn eine Kraft von außen die Kraft der Muskeln der Rotatorenmanschette und der Bänder überwindet. 97 von 100 Luxationen sind nach vorne gerichtet, was bedeutet, dass der Oberarmknochen an der Vorderseite der Schüssel herausschießt. Nur 3 von 100 schießen rückwärts. Manchmal kommt der Kopf des Oberarms nicht vollständig heraus, dies wird Subluxation genannt.

Symptome

Mit zunehmender Schulterinstabilität werden auch die Symptome und Beschwerden deutlicher. Häufige Subluxationen des Gelenks treten auf, die Schulter fühlt sich locker an und der Kopf des Oberarms verlässt das Gelenk in verschiedenen Positionen fast vollständig. Dies gibt ein akutes Schmerzempfinden in der Schulter und wird von einem Klicken begleitet, das im Schulterbereich wahrnehmbar und hörbar ist. Der Kopf des Oberarms springt dann spontan in das Gelenk zurück. Es gibt dann ein gewisses Maß an Schmerz, der nach einigen Stunden wieder verschwindet. Je mehr Subluxationen auftreten, desto instabiler wird die Schulter, und es können vollständige Luxationen auftreten. Wenn der Kopf des Oberarms vollständig luxiert ist, sieht die Schulter anders aus als normal und ist sehr schmerzhaft. Das Bewegen ist unmöglich und sehr schmerzhaft. Lang anhaltende Luxationen können auch die Nerven rund um das Schultergelenk schädigen. Dadurch werden verschiedene Muskeln um die Schulter geschwächt, bis die Nerven wieder geheilt sind. Die Schwächung ist in der Regel vorübergehend.

Diagnose

Eine Schulterinstabilität kann in Betracht gezogen werden, wenn eine (Sub-) Luxation stattgefunden hat, unabhängig davon, ob ein Trauma die Ursache ist oder nicht. Es gibt mehrere Provokationstests, um Instabilität zu zeigen. Ein Beispiel hierfür ist das „Sulkuszeichen“, bei dem der Arm nach unten gezogen wird und die Schulter stabilisiert ist. Wenn es möglich ist, den Kopf des Arms so weit von der Schulter wegzuziehen, dass sich oben an der Schulter eine kleine Delle befindet, ist der Test positiv. Normalerweise gibt der Patient viel Immunstress ab, daher muss darauf geachtet werden, dass das Muskelkorsett des Arms entspannt ist.

Ursachen

Die meisten Schulterverletzungen sind das Ergebnis eines Traumas oder einer chronischen Überlastung (Mikrotrauma) der Schulter. Beispiele für Traumata sind:

  • Auf einen ausgestreckten Arm fallen
  • Sofortiger Schlag auf die Schulter
  • Plötzlicher Ruck an der Schulter, z. B. Anheben eines schweren Objekts
  • Kraftvolle Reichweite über Schulterhöhe, z. B. beim Versuch, einen Sturz oder ein Abrutschen zu stoppen

Im Falle eines direkten Traumas oder einer Überlastung wird die Schulter instabil. Der Stil wird schließlich durch die zusätzliche Beweglichkeit des Schulterkopfes im Vergleich zum Glenoid geschädigt. Wenn die Schulter sehr instabil wird, kann es zu Subluxation oder Luxus kommen und einen Riss im Haarschnitt verursachen.  Es kann sich jedoch auch um einen angeborenen Defekt handeln. In diesem Fall hat der Patient mehrere hypermobile, mehr als normal bewegte Gelenke.

Behandlung

Die Behandlung der Schulterinstabilität beginnt mit einem koordinierten Physiotherapie-Trainingsprogramm. Die beiden wichtigsten Elemente für die Stabilität sind die Bänder und die Muskeln um die Schulter. Bei mangelnder Stabilität der Bänder (Kapsel) müssen die Muskeln insbesondere die Rotatorenmanschette gestärkt werden, um diesen Verlust auszugleichen. Das Training muss speziell auf diese Muskeln ausgerichtet sein. Neben dem Krafttraining dieser Muskeln wird auch die Koordination trainiert. Der Punkt ist, dass der Patient die Schultermuskulatur zum richtigen Zeitpunkt straffen kann, so dass keine Instabilität auftritt. Wenn die Therapie die Muskeln nicht ausreichend stärkt, weil die Instabilität zu groß ist, um dies durch Muskelkraft zu kompensieren, bietet eine Operation möglicherweise eine Lösung. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Schulter zu bedienen und die Stabilität zu verbessern. Bei fast allen dieser Operationen wird versucht, die Frisur zu straffen und die Schale zu reparieren. Rehabilitation nach der Operation kann ein langsamer Prozess sein. Der Patient muss einige Monate lang Physiotherapeutisch behandelt werden, bevor er sich vollständig erholt. Die Schulter so schnell wie möglich zu bewegen, ist eines der wichtigsten Ziele. Dies muss jedoch in einem ausgewogenen Rehabilitationsprogramm erfolgen, um die Gewebereparatur sicherzustellen.

Physiotherapie

Die Physiotherapie zielt einerseits darauf ab, die Kraft der Schultermuskulatur, insbesondere der Rotatorenmanschette, zu verbessern. Die Muskeln und Gelenk müssen aber auch so trainiert werden, dass sie nicht nur stärker werden, sondern auch dazu beitragen können, die Schulter aktiv zu stabilisieren. Die Kontrolle über das Schulterblatt ist auch wichtig für die Stabilität der Schulter. Der Oberarm ist in der Tat am Schulterblatt befestigt und stützt den Kopf des Arms während der gesamten Armbewegung.

Fragen über Schulterinstabilität? Oder Brauchen Sie Physiotherapie? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio Buchs AG.

Sprunggelenk Verstauchung Symptome, Diagnose und Behandlung

Ein Sprunggelenk Verstauchung (Distorsion) oder Fuss Verletzung treten sehr häufig auf und treten während der Ausübung des Sports mehr als die Hälfte der Zeit auf. Dies betrifft vor allem Bandverletzungen, die durch das Einklappen des Fußes entstehen (Inversionstrauma). Dadurch dehnen sich die Gelenkkapsel und die Bänder an der Außenseite des Sprunggelenks. Nach einer leichten Streckung tritt kein abnormales Bewegen im Knöchel auf und dies wird als Verstauchung oder auch als Verzerrung bezeichnet. Kommt es zu einer abnormalen Beweglichkeit im Gelenk aufgrund von Dehnung oder Riss der Bänder, spricht man von Knöchelbandruptur oder Knöchelbandläsion. Bei Knöchelverletzungen durch Inversionstrauma steht der Schmerz im Vordergrund. Viele Menschen hören oder fühlen, wie etwas an der Stelle des äußeren Fußkettchens schnappt. Kurz danach entwickelt sich eine Schwellung an der Stelle der Dehnung oder des Risses. Es können auch Brüche oder Verletzungen des inneren Sprunggelenkbandes auftreten. Letzteres geschieht, weil der Fuß ausfaltet und das innere Band dadurch belastet wird, was als Eversionstrauma bezeichnet wird. Hierfür gibt es die gleichen Abstufungen wie bei einem Inversionstrauma.

Der Knöchel: Anatomie

Zunächst müssen wir verstehen, wie ein Knöchel aufgebaut ist. Das Sprunggelenk besteht aus zwei Gelenken, dem oberen Sprunggelenk und dem unteren Sprunggelenk oder Articulatio talocruralis und Articulatio subtalaris / Talocalcaneonavicularis. Das obere Sprunggelenk besteht aus der Tibia (Tibia), der Fibula (Fibula) und dem Sprungbein (Talus). Das untere Sprunggelenk besteht aus zwei Teilen, einem vorderen Teil (talocalcaneonavicularis) und einem hinteren Teil (subtalaris). Der vordere Teil ist das Gelenk zwischen dem Bein (Talus), dem Fersenbein (Calcaneus) und dem bootförmigen Bein (Naviculare). Der hintere Teil ist ein Gelenk zwischen dem Bein (Talus) und dem Fersenbein (Calcaneus). Über diesen Gelenken befinden sich mehrere Bänder, die als Bänder bezeichnet werden. Diese Reifen sind ziemlich steif, haben aber eine gewisse Dehnbarkeit. Sie können im Gegensatz zu Muskeln nicht gestrafft werden. Diese Bänder ermöglichen bestimmte Bewegungen zwischen den Gelenken und verhindern andere Bewegungen. Wenn Sie den Knöchel nach innen beugen, dehnen sich die Bänder an der Außenseite und behindern die Bewegung. Wenn Sie den Knöchel nach außen beugen, sind es genau die inneren Bänder, die sich dehnen. Wenn Sie jedoch „durch den Knöchel gehen“, werden die Bänder so weit gedehnt, dass sie sich dehnen oder sogar reißen können. Dieses Reißen kann bedeuten, dass ein kleiner Riss in einem oder mehreren Bändern auftritt, aber Bänder können auch vollständig reißen. Die Gelenke können auch beschädigt oder blockiert sein. Das Inversionstrauma weist daher mehr Abstufungen auf, die von leicht bis schwer variieren.

Muskeln

Der Muskel, der den Fuß in die spitze Position bringt, ist der Wadenmuskel, der an der Achillessehne auf der Rückseite des Fersenbeins haftet. Der Muskel, der den Fuß hochzieht, ist der Musculus tibialis anterius (Musculus = Muskel, Tibialis = in Bezug auf die Tibia und Anterius = vorne. Also der Muskel, der vor der Tibia liegt). Siehe oberes Bild des Unterschenkels. Der Muskel, der den Fuß einzieht, durch den sich der Fuß nach innen dreht, ist der Musculus tibialis postirior (Musculus = Muskel, Tibialis = im Verhältnis zur Tibia, Postirior = Rücken). Die Sehne dieses Muskels verläuft von der Rückseite der Innenseite des Knöchels zur Innenseite des Fußes. Die Muskeln, die den Fuß herausziehen, sind der Peroneus longus musculus und der Peroneus brevis musculus (Musculus = Muskel, Peroneus = in Bezug auf die Fibula, Longus = lang, Brevis = breit). Diese Muskeln verlaufen auf der Außenseite des Rückens der Fibel zur Außenseite des Fußes.

Schleimbeutel

Eine Bursa ist ein dünnwandiger Hohlraum, der mit der gleichen viskosen Flüssigkeit wie die Gelenkflüssigkeit gefüllt ist. Stipendien befinden sich in Bereichen, die Reibung ausgesetzt sind: zwischen Knochen und Haut; zwischen Sehne und Haut und zwischen Sehne und Knochen. Eine Sehne ist eine Schnurförmige oder flache Bindegewebsverbindung zwischen Muskel und Knochen. Die wichtigsten Schleimbeutel um den Knöchel sind die zwischen dem Fersenbein und der Achillessehne sowie zwischen der Achillessehne und der Haut. Zusätzlich gibt es subkutane Schleimbeutel auf der Höhe der Innen- und Außenseite des Knöchels.

Erkrankungen des Sprunggelenks:

  • Achillessehnen Beschwerden
  • Verstauchung / Faltung des Fußes (Inversions trauma)
  • Verstauchung / Faltung des Fußes (Trauma eversion)
  • Frakturen
  • Ruptur (Muskelriss)
  • Entzündung hinter dem Schienbein (Shint Splint)
  • Fersenspur (Plantaris Fascitis)
  • Rheuma Atritis oder Verschleiß

Symptome

In mehr als 85% der Fälle schwillt der Fuß nach innen an. Schmerzen und Schwellungen an der Außenseite des Knöchels sind die direkte Folge. Das Opfer kann normalerweise immer noch eng stehen, aber das Gehen ist schmerzhaft. Ein mögliches Blutvergießen ist erst nach wenigen Tagen sichtbar. Symptome, die auf eine Störung hindeuten können Schmerz an der Vorderseite des unteren Teils der Fibula (an der Außenseite des Knöchels) Ein Blutvergießen, Die Unfähigkeit zu stehen (Vom Physiotherapeuten), Den Fuß relativ zum Unterschenkel nach vorne schieben können. Symptome, die zu einer Knochenfraktur passen, Unmittelbar nach dem Unfall fünf Schritte lang nicht auf dem Knöchel stehen oder gehen können; eine abweichende Position des Fußes zum Unterschenkel; (Vom Physiotherapeuten) Schmerz beim Drücken auf einen der beiden Knöchel. Schmerzen beim Drücken des 5. Mittelfußes. Schmerzen beim Druck auf den Wadenbeinverlauf.

Diagnose

Im Zusammenhang mit Sportart Spezifischer Rehabilitation: Liegt ein Bruch des äußeren Sprunggelenkbandes vor? Die Unterscheidung zwischen Verzerrung oder Bruch kann mit einer verzögerten körperlichen diagnostischen Untersuchung 2-5 Tage nach dem Trauma erfolgen, nämlich: Durchführen eines Frontschubladen test. Dieser Test ist für das Ligamentum Sprunggelenkband (Talofibulare anterior). Liegt nur eine Verletzung vor und wird bei diesem Test ein erhöhtes Bewegungsergebnis beobachtet, kann der Arzt oder Physiotherapeut davon ausgehen, dass ein teilweiser oder vollständiger, Sprunggelenk Bruch vorliegt.

Was können Sie dagegen tun? Kühlen Sie den Knöchel unmittelbar nach dem Schritt bis zu 20 Minuten lang mit z. B. einem Eisbeutel

HINWEIS: Achten Sie bei der Verwendung von Eis immer darauf, dass das Eis nicht direkt mit der Haut in Berührung kommt. Wickeln Sie das Eis zum Beispiel in ein Geschirrtuch oder Handtuch und tragen Sie es auf die Schwellung auf. Dies reduziert die Schwellung und die Schmerzen. Wenden Sie diese Kühlmethode bis zu dreimal täglich und nicht länger als 20 Minuten an. Sorgen Sie für ausreichende Ruhezeiten, insbesondere in den ersten 2 bis 3 Wochen. Versuchen Sie nach 10 Tagen vorsichtig zu gehen, achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Schmerzgrenze nicht regelmäßig überschreiten. Es ist wichtig, dass der Knöchel nach der Ruhephase von 2 bis 3 Wochen wieder belastet wird. Diese Belastung stellt sicher, dass das neue Gewebe, aus dem die Reifen hergestellt werden, in die richtige Richtung positioniert wird. Auf diese Weise werden die Reifen am stärksten. Wenn keine Last vorhanden ist, wissen die Fasern nicht, in welche Richtung sie liegen sollen, und es entsteht eine Schwachstelle an der Stelle der Verletzung. Sogar mit der Zeit kann sich der Knöchel manchmal etwas dicker anfühlen oder sich warm anfühlen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass Sie etwas zu viel getan haben. Wenn der Knöchel nach 3 Wochen noch dick ist, ist es ratsam, einen Spezialisten zu suchen.

Behandlung

Ein Sprunggelenk Verstauchung erholt sich im Allgemeinen automatisch. Der Physiotherapeut kann diesen Prozess beschleunigen. Der Knöchel wird in einer solchen Position Tapen, dass sich die Enden der gerissenen Bänder wieder annähern. Der Knöchel ist im ersten Monat sicherlich sehr instabil. Wenn sich das Tape nach etwa par Tage löst, ist der Knöchel immer noch empfindlich. Es ist manchmal notwendig, dass der Knöchel während des Trainings oder einer anderen hohen Anstrengung gestützt wird, beispielsweise durch eine Knöchelbandage oder eine Orthese. Dies liegt daran, dass die Knöchelriemen gedehnt sind und Sie nicht mehr vollständig spüren, wie sich der Knöchel im Raum befindet. Die Chance, dass Sie es in den ersten Wochen durchstehen, ist hoch. Dies ist nicht nur sehr schmerzhaft, sondern verzögert auch den Wiederherstellungsprozess. Konsultieren Sie immer jemanden, der dafür qualifiziert ist, bevor Sie einen Verband oder ein Klebeband anbringen. Vor einigen Jahren wurde der Knöchel zum ersten Mal verputzt, heute wird Klebeband zur Immobilisierung verwendet, da Klebeband flexibler als Gips ist und für den Patienten angenehmer ist. Physiotherapeutische Behandlung Der Physiotherapeut kann daher in der Anfangsphase auf das Gelenk und die Bänder tippen, um zusätzliche Ruhe zu erhalten. Der Physiotherapeut wird auch weiter untersuchen, welche Faktoren die natürliche Erholung behindern. Wenn die Bänder geschwächt bleiben, werden Übungen durchgeführt, um die Muskeln um das Gelenk herum zu stärken und die Koordination zu verbessern, so dass das Muskelkorsett teilweise die Funktion der (jetzt gedehnten) Bänder übernehmen kann. Tape-Behandlung des Knöchels (der Knöchel) Ihr Knöchel wurde gerade von Ihrem Physiotherapeuten getapt. Es gibt jedoch eine Reihe von Punkten, die für den reibungslosen Verlauf des Heilungsprozesses wichtig sein können. Natürlich kann die Therapie individuell sehr unterschiedlich sein. Dies hat mit Faktoren wie der Schwere der Verletzung, dem Alter, dem Beruf, dem Gewicht, dem Ausbildungsgrad des Patienten und anderen vergleichbaren Faktoren zu tun. Dies bedeutet, dass möglicherweise nicht alle Informationen, die Sie hier finden, auf Sie zutreffen. Grundsätzlich sollten Sie in der Lage sein, normal mit dem getapten Sprunggelenk zu gehen. Es ist sehr wichtig, dass Sie den Fuß richtig abwickeln. Vermeiden Sie „Hinken“ und versuchen Sie, den Fuß gerade nach vorne zu stellen. Versuchen Sie beim Duschen, das Klebeband trocken zu halten. Sie können beispielsweise eine Plastiktüte um den Fuß legen und mit einem Gummiband befestigen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Klebeband zu eng ist oder zu juckt, wenden Sie sich an Ihren behandelnden Physiotherapeuten.

Einige nützliche Übungen:

  1. Stellen Sie sich locker auf das betroffene Bein und stehen auf ein Bein.
  2. Heben Sie im Sitz den Knöchel so weit wie möglich an und bewegen Sie ihn so weit wie möglich nach unten.
  3. Fuß über eine Flasche rollen. Ihr Physiotherapeut kann z. B. bei zu starker Schwellung oder zu starken Schmerzen entscheiden, neben dem Kinesio Taping auch andere Therapieformen anzuwenden. In der Regel wird das Kinesio Taping nach Par Tagen entfernt. Anschließend wird noch einmal überprüft, ob der Knöchel erneut Getapt werden muss. In einigen Fällen kann dies mehrmals erforderlich sein.

Wenn Sie spezielle Fragen haben, können Sie diese jederzeit während eines Besuchs oder telefonisch stellen.

Wichtig: Wenn Sie Probleme mit dem Sprunggelenk haben und Ihr Therapeut nicht zur Verfügung steht, können Sie es selbst entfernen, um ein Einklemmen der Beschwerden zu vermeiden. Sie müssen sich dann so schnell wie möglich an den Arzt oder Physiotherapeuten wenden.

076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Myophysio Buchs AG.

 

Physiotherapie nach Operation Total Knie Prothese (TKP)

Ein Operation ist etwas, auf das niemand wartet, aber manchmal ist es unvermeidlich. Ein Operation hat einen großen Einfluss auf die Funktion Ihres Körpers.Wurden Sie an Hals, Rücken, Hüfte, Knie, Knöchel, Schulter oder Ellenbogen operiert? Dann müssen Sie wahrscheinlich danach rehabilitieren. Das verlangt von Ihnen physisch viel. 

Total Knieprothese   

Das Kniegelenk besteht aus drei verschiedenen Teilen, die miteinander verbunden sind:

  • Der Oberschenkel oder Femur

  • Das Schienbein oder die Tibia

  • Die Kniescheibe oder Patella

Zusammen bilden diese zwei Gelenke, das Patella-Femoral und das Tibia-Femorale Gelenk.

Alle Oberflächen dieser Knochen sind mit einer Knorpelschicht bedeckt, die bewirkt, dass das Gelenk in die Supination bewegt. Die Stöße beim Gehen werden beispielsweise vom Meniskus aufgenommen. Die Knochenstrukturen sind durch Bänder miteinander verbunden. Unter anderem aufgrund des Alterungsprozesses wird die Knorpelschicht immer dünner und der Knochen (Femur und Tibia) beginnt sich zu abnutzen und wird beschädigt. Infolgedessen bewegt sich das Gelenk immer weniger reibungslos und verursacht Schmerzen. Ein Orthopäde kann dann entscheiden, das Gelenk gegen eine Knie-Totalprothese auszutauschen. Bei dieser Operation werden die abgenutzten Enden des Femurs und der Tibia durch Metallteile der Prothese ersetzt. Diese beiden Metallkomponenten werden durch Knochenzement am Knochen befestigt, eine Polyethylenkomponente wird zwischen ihnen platziert. Dies ist eine dicke Schicht aus haltbarem Kunststoff, deren Dicke angepasst werden kann, um eine perfekte Stabilität und Beweglichkeit des Knies zu gewährleisten.

Symptome

Bei einem beschädigten oder abgenutzten Knie treten normalerweise Schmerzen beim Gehen (Treten) und langen Stehen auf. Anfangsschmerz tritt auch auf. Radfahren verursacht normalerweise die wenigsten Beschwerden. Die Versteifung tritt in einem fortgeschrittenen Stadium auf; Es entsteht eine Bewegungseinschränkung, die ein Strecken des Knies unmöglich macht. Es kann sich auch eine X- oder O-Bein-Position entwickeln, bei der sich das Knie zunehmend müde und instabil anfühlt. Die Schwere des Zustands wird durch körperliche Untersuchung, Röntgenstrahlen und möglicherweise mit einem Betrachtungsvorgang bestimmt. Für die Platzierung einer Knieprothese ist das Urteil des Patienten ausschlaggebend. Immerhin erfährt es die Belastung. Der Patient muss letztendlich feststellen, ob er für die Operation bereit ist.

Ursachen

Es gibt verschiedene Anomalien, die zu einer Abnutzung des Kniegelenks führen können, z. B. Knorpel- und Stoffwechselerkrankungen sowie Knorpelschäden aufgrund einer Fraktur. Wenn der Meniskus in der Vergangenheit entfernt wurde, besteht ein erhöhtes Verschleißrisiko. Die Ursache ist jedoch meist unklar. Rheumapatienten haben häufig Knieprobleme, da Rheuma den Knorpel beeinträchtigt. Das Kniegelenk kann so stark beschädigt werden, dass ein Ersatz durch eine Knieprothese erforderlich ist.

Die Operation

Zusammen mit dem Anästhesisten können Sie entscheiden, ob Sie ein Vollnarkotikum oder ein Lokalanästhetikum (Epiduralanästhetikum) erhalten. In der Regel wird eine Epiduralanästhesie empfohlen. Der Einschnitt erfolgt nach Desinfektion und Abdeckung. Die Meniskusse und der vordere Schrittgurt werden entfernt. Der gesamte kranke Knorpel des Ober- und Unterschenkels sowie der Kniescheibe wird entfernt. Danach wird die Beweglichkeit und Stabilität des Knies mittels einer Testprothese ausgiebig getestet. Die Prothese wird dann an Tibia und Femur befestigt. Die Kniescheibe wird darauf gelegt und die Wunde kann geschlossen werden.

Physiotherapie

In den ersten Tagen ist es wichtig, sich von dem Eingriff zu erholen. Einige Stunden nach dem Eingriff können Sie das Knie bewegen, ohne aktiv (passive Bewegung) beispielsweise an einem Knietechniker teilzunehmen. Die Physiotherapie beginnt nach etwa drei Tagen (je nach Spital unterschiedlich). Es beginnt mit Muskelübungen und dem Lernen, zwischen zwei Balken einer Brücke zu treten. Als nächstes wird das Gehen mit einem Gehgestell oder möglicherweise ein paar Krücken unterrichtet. Die Entscheidung um nach Hause zu gehen, wird zusammen mit dem Chirurgen getroffen. Im Allgemeinen bedeutet dies, dass die Menschen zur Entlassung bereit sind, wenn die täglichen Aktivitäten (Treppensteigen, Toilettengang usw.) unabhängig von zu Hause ausgeführt werden können.

Behandlung des Physiotherapeuten

Nach der Entlassung aus dem Spital wird die Rehabilitation beim nächsten Physiotherapeuten fortgesetzt. Der Physiotherapie setzt sich ein auf:

  • die verminderte Muskelkraft erhöhen / wiederherstellen. 
  • die Beweglichkeit des Knies erhalten / erhöhen. 
  • Erhöhen des möglicherweise reduzierten Gesamtzustands.
  • Tägliche Aktivitäten üben und bei Bedarf erweitern.

Die Physiotherapie Behandlung kann abgebrochen werden, wenn die Aktivitäten des täglichen Lebens wieder selbstständig und schmerzfrei durchgeführt werden können.

Wir bieten Physiotherapie für (neues) Knie, Hüfte und Schultern nach neuesten Erkenntnissen

Fragen? Oder Brauchen Sie Physiotherapie? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio Buchs AG.

Bandscheibenvorfall Ursache, Diagnose und Therapie, Physio in Buchs

Bandscheibenvorfall ist eine Rückenerkrankung, die auch als Hernia Nuclei Pulposi bezeichnet wird. In diesem Zustand sind die Bandscheiben beschädigt. Diese Schäden treten am häufigsten im unteren Drittel des Rückens (der Lendenwirbelsäule) auf. Dies liegt daran, dass die großen Kräfte häufig an dieser Stelle der Wirbelsäule auftreten. Hernie ist eine Erkrankung, die in der Schweiz häufig vorkommt. Die Beschwerde ist am häufigsten bei Menschen mit einem instabilen Rücken. Dies bedeutet, dass der Rücken nicht fest genug ist, da die umgebende Muskulatur in einem schlechten Zustand ist.

Im Allgemeinen ist dies bei Menschen der Fall, die passive Arbeit verrichten, z. B. wenn sie häufig mit Computern arbeiten. Die Beschwerde ist auch häufig bei Menschen, die ihren Rücken falsch und / oder zu schwer legen. Dieser Überlade Vorgang kann schrittweise erfolgen. Beispielsweise kann ein Mensch jahrelang den Rücken stark belasten und die Folgen von Marken sind nur langfristig zu spüren. Die Beschwerden äußern sich dann in Form einer Hernie oder beispielsweise eines A-spezifischen Kreuzschmerzes. Hernie ist eine spezifische Rückenbeschwerde, weil es eine nachweislich spezifische körperliche Ursache gibt.

Was ist ein Bandscheibenvorfall?

Um zu wissen, was eine Hernie ist, muss man sich zunächst der anatomischen Struktur der Wirbelsäule bewusst sein. Die Wirbelsäule ist eine Folge von Wirbeln. Diese Wirbel liegen nicht übereinander, es sind Scheiben dazwischen. Dies sind die Bandscheiben. Eine Bandscheibe ist eine flexible Scheibe, die aus zwei Ringen besteht. Ein äußerer Ring und ein innerer Ring (Nucleus Pulposus). Dieser Innenring wird auch als Kern bezeichnet.

Der Außenring ist der stärkste und dient als eine Art Wand für den gelartigen Innenraum. Der Außenring besteht aus verschiedenen Reifen, die aneinander liegen. In der Mitte dieser Bänder befindet sich der Innenring der Bandscheibe. Dieses besteht aus einer Gel artigen Substanz. Bei Erschütterungen geben die Bandscheiben der Bewegung nach. Der Innenring gibt nach und ist sozusagen zusammengedrückt. Die äußere Bandscheibe gibt ebenfalls nach, jedoch in geringerem Maße. Dies führt dazu, dass die Bandscheibe beim Laden dünner und breiter / flacher wird. Auf diese Weise nehmen die Bandscheiben die Belastung und die Stöße auf.

Bei einem Bandscheibenvorfall ist der Außenring der Bandscheibe beschädigt oder sogar vollständig gebrochen. Dadurch kann der innere Kern, der Nucleus Pulposus, aus der Bandscheibe herausragen. Dies nennt man Hernia Nuclei Pulposi. Dies ist auf zwei Arten möglich. Der erste Weg ist, dass der äußere Ring noch nicht vollständig gebrochen ist. In diesem Fall kann der innere Kern nicht ausfließen und die Bandscheibe dehnt sich nur auf der beschädigten Seite aus. In der zweiten Form ist der Außenring vollständig durchbrochen und der Kern kann ausfließen.

Durch Ausbeulen oder Herausfließen des Kerns kann die Bandscheibe gegen die aus der Wirbelsäule auslaufenden Nerven drücken. Symptome Die Stimulation eines Nervs kann dazu führen, dass die Person in den Bereichen, in denen diese Nerven, Kribbeln und Schmerzen verspürt.Im schlimmsten Fall kann es sogar so schlimm sein, dass die betroffenen Gebiete Weniger Kraft hast. Die Beine und Teile des Rückens fallen oft unter diese Bereiche. Diagnose Die Diagnose kann durch eine Reihe von Symptomen vermutet werden:

  • Es gibt normalerweise Rückenschmerzen.
  • Wurzelstimulation eines oder mehrerer entstehender Nerven, die sich normalerweise durch ausstrahlende Schmerzen in einem Bein unterhalb der Kniehöhe äußert.
  • Der Schmerz wird schlimmer, wenn der betreffende Nerv gezogen wird, z.B. durch Anheben des betroffenen Beins auf dem Rücken ausgestreckt (Lasègue-Test).
  • Reduzierte Muskeldehnungsreflexe im betroffenen Segment (bei einem Bandscheiben des 5. Lendenwirbels beispielsweise häufig ein erniedrigter Kniereflex.
  • Es ist oft schlimmer mit Husten, Niesen und / oder Drücken (HNP).
  • MRT-Scan (Magnet-Scan). In den meisten Fällen wird es möglich sein, eine Hernie mit einer MRT zu diagnostizieren, da mit der MRT die Hernie ebenso sichtbar wird wie die Einklemmung der Nervenwurzel.

Ursachen

Die Ursache eines Bandscheibenvorfall ist, dass die Bandscheibe beschädigt ist. Dies kann durch mehrere Faktoren verursacht werden. Der häufigste Grund ist, dass der Rücken falsch eingelegt ist. Bei falscher Belastung kann der Wirbel überlastet werden und platzen. Diese falsche Belastung tritt häufig auf, wenn schwere Gegenstände falsch angehoben oder aufgenommen werden.

Ein anderer Weg ist, dass sich jemand im täglichen Leben auf die falsche Weise den Rücken anstrengt. Dies kann daran liegen, dass Sie während der Arbeit in der falschen Position stehen oder sitzen oder dass Menschen die falsche Position einnehmen. Dadurch kann sich die Bandscheibe abnutzen und schließlich sogar bersten. Dies wird zu dieser Zeit oft durch einen provokativen Faktor getan. Zum Beispiel ein starkes Niesen oder Anheben eines Objekts oder eine andere Art und Weise, die den Druck auf die Wirbel plötzlich erhöhen kann.

Epidemiologie In der Schweiz leiden jedes Jahr zwischen 60.000 und 75.000 Menschen an strahlenden Beinschmerzen, die zum ersten Mal durch einen Bandscheibenvorfall verursacht wurden (Incidenz: 5 pro 1.000 Einwohner). Davon werden mehr als 60.000 Menschen und rund 11.000 Patienten operiert

Behandlung Vor der Behandlung werden häufig Röntgenbilder und eine MRT angefertigt, um festzustellen, wo und wie schwer die Hernie ist. Die Behandlung eines Bandscheibenvorfall beginnt oft mit einer relativen Ruhephase. Eine 1998 in Maastricht (NL) durchgeführte Studie hat gezeigt, dass Bettruhe nicht zur Heilung von Beinschmerzen beiträgt. In dieser Studie wurde einer Gruppe von Patienten, die für kurze Zeit Beinprobleme hatten, eine Bettruhe Behandlung gegeben, während die andere Gruppe sich frei bewegen durfte. Es gab keinen Unterschied in der Wirkung, so dass heutzutage keine Bettruhe vorgeschrieben ist. Bettruhe kann natürlich vorübergehend Beinschmerzen lindern. Für den Fall, dass die Beschwerden lange anhalten oder keine Besserung eintritt, kann ein chirurgischer Eingriff beschlossen werden. Dies ist eine chirurgische Entfernung des inneren Kerns der Bandscheibe.

Der Vorteil der zweiten Behandlungsmethode ist, dass die Dauer um ein Vielfaches kürzer ist. Die Operation dauert mit Vorbereitung nicht länger als ein paar Tage. Darüber hinaus kann der Patient unmittelbar nach der Operation seinen Rücken wieder vollständig belasten.

Die dritte Behandlungsmethode ist eine Injektion in den inneren Kern der Bandscheibe. Diese Injektion löst den Kern auf und entlastet die Nerven. Diese letzte Behandlungsmethode wird jedoch nicht oft angewendet. Dies liegt daran, dass möglicherweise Teile des Kerns zurückbleiben, die später noch zu Beschwerden führen können. Ruhe ist auch eine Voraussetzung für diese Behandlungsmethode. Allerdings nicht so lange wie bei der ersten Behandlung.

Die meisten Studien zeigen jedoch, dass nach einem längeren Zeitraum (> 1 Jahr) der Unterschied im Genesungsgrad zwischen einem konservativ behandelten und einem operativen Rücken minimal ist. Aus diesem Grund gibt es zusätzlich zu den mindestens bei ein Bandscheibenvorfall Therapie Dauer von 6 bis 8 Wochen vor der Entscheidung für eine Operation zwei Arten von Operationsindikationen bei ein Bandscheibenvorfall:

  • Absolute Betriebsanzeige. Dies bedeutet, dass schwerwiegende oder schnelle Versagenssymptome des Nervs oder einer Gruppe von Nerven vorliegen. Beispielsweise bei schweren Lähmungserscheinungen von Muskelgruppen der Beine oder bei Kontrollverlust der Harnblase, letztere durch Einklemmen des Cauda Equina.
  • Relative Operationsindikation. Dies ist der Fall, wenn der Patient so stark unter Schmerzen leidet, dass er nicht mehr richtig funktionieren kann. Das (subjektive) Beschwerdemuster gibt dann den Ausschlag, denn es ist der Patient selbst, der anzeigt, dass es nicht so weitergehen kann. In den meisten Fällen, bei denen ein Leistenbruch operiert wird, handelt es sich um Patienten, die an anhaltenden und / oder unerträglichen Beinschmerzen leiden.

Physiotherapie Allen drei Behandlungsmethoden folgt eine intensive physikalische Therapie. Die Physiotherapie konzentriert sich hauptsächlich auf die Stabilisierung des Kerns. Dabei wird das Muskelkorsett des Rückens verbessert, aber auch kontrolliert, damit die gesamte Wirbelsäule (Rücken / Nacken) so stabil wie möglich wird.

Dies kann durch muskelstärkende Übungen geschehen, die der Patient selbst ausführen kann. Darüber hinaus auch das Üben von Fitness- und Funktionsübungen auf Physiotherapeutischer Basis. Dies sollte die Belastbarkeit des Rückens erhöhen, aber auch die Mobilität, Stabilität und Koordination verbessern. Die Therapie wird auch von Ratschlägen begleitet, wie der Patient in Zukunft am besten mit seinem Rücken umgehen kann. Dies bedeutet, dass der Patient Ratschläge erhält, wie er sitzen, stehen, heben und wie er seine Arbeit so gut und verantwortungsbewusst wie möglich ausführen kann.

Zum Schluss ein paar Missverständnisse über Hernie; In der renommierten Fachzeitschrift Spine (Bd. 29.16, S. 1818-1822) sind folgende Aussagen ungültig:

  1. Wenn ein Bandscheibenvorfall festgestellt wurde, ist immer eine Operation erforderlich.
  2. Sie können die Ursache der Schmerzen immer auf Röntgen-, CT- und MRT-Bildern erkennen.
  3. Bei Rückenschmerzen sollten Sie es ruhig angehen lassen, bis die Schmerzen verschwunden sind.
  4. Rückenschmerzen entstehen normalerweise durch einen Unfall oder schweres Heben.
  5. Rückenschmerzen führen normalerweise zu einer Behinderung.
  6. Wer Rückenschmerzen hat, muss sich röntgen lassen.
  7. Die wichtigste Behandlung ist Bettruhe.

Fragen? Oder Brauchen Sie Physiotherapie? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio Buchs AG.

Beste Physio Tipps um cool zu bleiben in der Hitze!

Hitzewelle kommenden Woche in der Schweiz nicht nur in Aarau und Buchs! Genau was passiert Ihrem Körper, wenn es zu heiß ist? und was für Tipps hast der Physio gegen Hitze? Sommer möglicherweise die schönste Zeit des Jahres, weil die Menschen reisen, frei haben und gemeinsam Urlaub machen. Aber es ist heiß, drinnen und draußen und der Schweiß scheint nicht zu verschwinden. Aber mit dem Sommer kommt extreme Hitze. Es ist wichtig, Vorsichtsmaßnahmen zu treffen und sicherzustellen, dass Sie unabhängig von der Aktivität, an der Sie im Freien teilnehmen, immer in Sicherheit sind.

Hitzeerschöpfung

ist im Grunde genommen eine extreme Dehydration, die Ihr Herz stark belastet. Hitzschlag ist noch schwerwiegender.   Gänsehaut Es mag überraschend sein, herauszufinden, wann Sie tatsächlich Schüttelfrost verspüren, wenn der Körper zu heiß ist, aber dies ist die Art des Körpers, sich selbst zu schützen – er produziert entzündliche Proteine. Sie beeinträchtigen Ihre Wärmeregulierung, weshalb Sie möglicherweise Gänsehaut verspüren.

Kribbeln in der Haut

Dies ist ein frühes Anzeichen für einen möglichen Hitzschlag oder eine Hitzeerschöpfung. Der Grund ist, dass der Schweiß unter der Haut hängen bleibt und zu einem nervigen, gereizten und juckenden Gefühl führt. Betreten Sie einen kühlen Ort, wenn Sie anfangen, sich so zu fühlen.

Dumpfe Kopfschmerzen

Die Mischung aus heißer Luft, hoher Luftfeuchtigkeit und Überanstrengung sollte vermieden werden. Kopfschmerzen sind ein mögliches Zeichen für einen Hitzschlag. Dies ist der gefährliche Zustand des Körpers, der sich nicht auf natürliche Weise abkühlen kann. Menschen können auch Cluster-Kopfschmerzen bekommen, die typischerweise eine Seite des Gesichts betreffen durch starke Augenschmerzen gekennzeichnet sind.

Übelkeit

Dies ist in der Regel eines der ersten Anzeichen dafür, dass der Körper zu warm ist. Es zeigt Dehydration oder ein Elektrolyten gleich Gewicht an. Es ist keine Überraschung, dass Sie sich so schrecklich fühlen, da der Körper tatsächlich Wasser und Elektrolyte wie Kalium und Natrium benötigt, um seine Temperatur kontrollieren zu können.

Krämpfe

Jeder, der jemals Tennis oder Fußball gesehen hat, hat Spieler gesehen, die gelegentlich wegen Krämpfen vom Platz oder vom Spielfeld genommen wurden. Diese unwillkürlichen Muskelkrämpfe treten bei heißem oder feuchtem Wetter auf. Sie sind mit Austrocknung verbunden. Wenn kein ausreichender Flüssigkeitsersatz erfolgt ist, können sich die Muskeln verkrampfen.

Sehr stark schwitzen

Schwitzen hilft dabei, die Körpertemperatur aufrechtzuerhalten, indem es abkühlt. Die Feuchtigkeit verdunstet und kühlt den Körper ab. Schwitzen ist auch die Methode des Körpers, um Giftstoffe loszuwerden.

Überhaupt kein Schwitzen

Dies ist ein Zeichen für einen Hitzschlag, der ein medizinischer Notfall ist. Die Unfähigkeit zu schwitzen, wenn die Schweißdrüsen einer Person nicht mehr ordnungsgemäß funktionieren, kann zu einer Überhitzung führen, die zu einem Hitzschlag führen kann. Bestimmte Erkrankungen wie Diabetes können die autonomen Nerven hemmen und Probleme mit den Schweißdrüsen verursachen.

Agitation

Das Wort „Hitzkopf“, das zur Beschreibung einer kranken Person verwendet wird, ist wahrscheinlich kein Zufall. Heißes und feuchtes Wetter wurde oft mit Aggression in Verbindung gebracht, wobei das bekannteste Beispiel die im Sommer steigende Kriminalitätsrate in Chicago ist. Mehrere Studien haben auch eine positive Korrelation festgestellt.

Verwechslung

Das anfälligste Gewebe, wenn der Körper zu heiß wird, sind die Nervenzellen. Dann macht es Sinn, dass das Gehirn, das im Grunde genommen nur aus Nervenzellen besteht, betroffen ist.

Schwindel

Die normale Reaktion des Körpers auf Erhitzen besteht darin, mehr Blut zur Haut zu schicken, die Blutgefäße weiten sich, um die Durchblutung der Haut zu erhöhen. Aber das Blut verliert durch Schwitzen an Volumen. Das Ergebnis ist ein niedrigerer Blutdruck, der dazu führt, dass ein Herz härter arbeitet, weil es weniger Blut zum Körper transportiert. In schweren Fällen kann dies bedeuten, dass das Gehirn weniger Sauerstoff bekommt, was zu Ohnmacht führen kann.

Lethargie

Es gibt eine einfache Erklärung, warum die Leute im Sommer faul werden. Thermoregulation ist ein Prozess, der Energie benötigt, die der Körper aus Glukose gewinnt. Wenn es sich abkühlt, verbraucht der Körper tatsächlich viel dieser Energie, so dass nur ein kleines Extra für andere Aktivitäten übrig bleibt. Zum Abkühlen wird mehr Energie benötigt als zum Aufwärmen.

Dunkler Urin

Die meiste Zeit ist dunkler Urin ein Zeichen von Dehydration, was Sie auf verschiedene Arten krank macht. Wenn Sie gut hydratisiert sind, ist Ihr Urin hellgelb oder sogar klar. Überhitzung kann die Dehydration beschleunigen. Schneller Herzschlag Der Blutdruck sinkt und der Puls steigt, wenn Sie dehydrieren. Das Herz muss hart arbeiten, um die Menge an Blut, die in den Körper gepumpt wird, aufrechtzuerhalten. Wenn sich also weniger Flüssigkeit im System befindet, füllt sich das Herz nicht vollständig, sodass es schneller schlagen muss, um sich anzupassen. Austrocknung Nicht genügend Wasser im Körper zu haben, bedeutet, dass das Hirngewebe Wasser verliert, schrumpft und sich vom Schädel löst, was unter anderem zu Kopfschmerzen führt.

Kalte Haut

Eine blasse oder kalte Haut kann ein Zeichen für Hitzeerschöpfung sein. Es geht um diesen Schweiß. Wenn der Schweiß die Schweißdrüsen des Körpers verlässt, trifft er auf die Hautoberfläche. Ist das jetzt. Die Verdunstung kühlt die Haut ab. Die Darmfunktion nimmt ab Wenn es zu heiß ist, pumpt das Herz schneller als gewöhnlich, um weniger Blut an mehr Körperpartien zu leiten. Zum Ausgleich wird ein Teil des Blutes aus dem Darm abgezogen. Blutmangel über einen längeren Zeitraum kann zu undichtem Darm und Durchfall führen.

Muskelschaden

Muskelzellen benötigen Wasser, um ihr Elektrolyt gleichgewicht aufrechtzuerhalten, das im Grunde genommen beim Schwitzen ausgespült wird. Bei unzureichender Flüssigkeitsmenge schrumpfen die Zellen und beeinträchtigen die Leistung. Sogar eine Verringerung der Flüssigkeitszufuhr um 1,5 Prozent kann zu einem Kraftverlust führen.

Dysfunktionale Nieren

Wenn es zu einer Dehydration kommt, fließt ein Blutstrom vom Darm und den Nieren weg, so dass das Blut vorzugsweise zum Herzen und zum Gehirn fließt. Wenn weniger Blut in die Nieren fließt, werden die Nieren weniger mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt, was zu Schäden führt.“ Du bist durstig Möglicherweise schwitzen Sie noch nicht, aber Sie haben Durst. Dies ist normalerweise das erste Anzeichen einer Dehydration. Der Körper benötigt Wasser für eine Vielzahl chemischer Reaktionen, die viele Funktionen steuern. Trinkwasser hilft dabei, die durch das Schwitzen verloren gegangenen Flüssigkeiten wieder aufzufüllen, was Sie vielleicht noch nicht ganz spüren, da es sehr schnell passiert, bis es übermäßig wird.

„Diese Woche wird es tropisch heiß. Ein Segen für die Sonnenanbeter, aber für viele andere weniger angenehm. Wie kommst du durch die Hitze? hier Tipps von der Physio!“

Tipp 1:

Nehmen Sie es einfach. Bei warmem Wetter können Sie sich bereits bei den normalsten Aktivitäten, wie dem Ergreifen eines Glases Wasser oder der Zubereitung von Speisen, überhitzen und erschöpfen. Es ist daher wichtig, dass Sie Ihr Tempo entsprechend anpassen. Nehmen Sie sich genügend Zeit für alles und versuchen Sie nicht zu eilen, um eine Überhitzung zu vermeiden. Haben Sie gerade eine intensive Aktivität geplant, wie zum Beispiel die Aktualisierung des Gartens oder die Reinigung der Fenster? Dann verschieben Sie die Aktivität oder lassen sich von jemand anderem helfen.

Tipp 2:

Planen Sie früh morgens Aktivitäten Am Morgen ist es oft schön und kühl, deshalb ist es am besten, Aktivitäten wie Einkaufen oder den täglichen Spaziergang am Morgen zu planen. So sind Sie der Hitze voraus und haben sie direkt hinter sich! Wenn Sie einen Gehwagen oder Rollstuhl benutzen, können Sie einen Sonnenschirm speziell für Gehwagen oder Rollstuhl benutzen, damit Sie beim Gehen nach draußen gut im Schatten bleiben können.

Tipp 3:

Achten Sie auf Kühlung Vielleicht ist es schön, morgens draußen zu sitzen, aber sobald die Temperatur weiter steigt, ist es ratsam, nach einer Abkühlung Ausschau zu halten. Öffnen Sie morgens die Fenster so weit wie möglich, damit sich Ihr Haus richtig abkühlen kann. Um die Kühle in Ihrem Haus so lange wie möglich zu erhalten, können Sie die Fenster, an denen die Sonne scheint, schützen, indem Sie beispielsweise die Vorhänge schließen. Erhitzt es sich zu sehr? Dann kann ein Ventilator oder eine Klimaanlage eine Lösung bieten. Sitzen Sie immer noch gern draußen? Dann nehmen Sie zwischen 12:00 und 16:00 Uhr unter einem Sonnenschirm Platz. Die Sonnenenergie ist um diese Nachmittagsstunden am stärksten und die Wahrscheinlichkeit eines Sonnenstichs ist am größten. Darüber hinaus sorgt ein kaltes Fußbad für köstliche Futterkühlung. Sonnenschirm während der Hitze. Auch am Abend kann man schon schwimmen in die Aare bei Aarau für Verkuhlung.

Tipp 4:

Halten Sie Ihren Flüssigkeitshaushalt auf Pfeilhöhe Damit unser Körper richtig funktioniert, ist es wichtig, genug zu trinken, besonders an heißen Tagen. Wir schwitzen an heißen Tagen mehr, was bedeutet, dass wir logischerweise mehr Feuchtigkeit verlieren. Es ist daher wichtig, diese während des Tages richtig aufzufüllen. Stellen Sie sicher, dass Sie ungefähr 2 Liter Flüssigkeit pro Tag erhalten. Trinken Sie am besten regelmäßig kleine Mengen und warten Sie nicht, bis Sie durstig werden. Ein Durstgefühl ist eines der ersten Anzeichen für Dehydration, und das möchten Sie natürlich verhindern. Obst und Gemüse Sie können Ihren Feuchtigkeitshaushalt auch mit Obst und Gemüse ergänzen. Der Feuchtigkeitsgehalt in diesen Lebensmitteln ist sehr hoch. Also nimm ein leckeres Stück Wassermelone! Seien Sie vorsichtig beim Trinken von Alkohol: Dies wird Ihren Körper schneller austrocknen.

Tipp 5:

Ist es Zeit zu trinken? Überprüfen Sie die Farbe Ihres Urins! Sie werden sich vielleicht nie wirklich durstig fühlen. Dann ist es natürlich schwierig abzuschätzen, ob es Zeit ist, wieder etwas zu trinken. Glücklicherweise kann die Farbe Ihres Urins dies auch offenbaren. Wenn Ihr Urin eine dunkelgelbe Farbe hat, bedeutet dies, dass Sie mehr Flüssigkeit benötigen. Pinkelst du außerdem weniger als normal? Dann ist das auch ein Zeichen, dass man mehr trinken muss.

Tipp 6:

Schützen Sie Arzneimittel auch vor Hitze Nimmst du schließlich Medikamente? Überprüfen Sie anhand der Verschreibung Ihres Arzneimittels, ob Sie Ihr Arzneimittel bei warmem Wetter im Kühlschrank aufbewahren sollten, um die Wirksamkeit oder Haltbarkeit des Arzneimittels sicherzustellen.

Und noch Allgemeine Physio Tipps um der Tagen durch zukommen!

Gehen Sie einkaufen oder besuchen Sie ein Museum

Wer keine Klimaanlage hat oder eine hohe Stromrechnung vermeiden möchte, muss kreativ sein, um sich abzukühlen. Gehen Sie in einem Einkaufszentrum einkaufen, in dem die Temperatur geregelt ist. Ein Museumsbesuch ist natürlich auch eine Abkühlung an einem tropischen Tag. Wir empfehlen Fondation Beyeler in Riehen in die Nahe von Basel, immer schöne und neue Ausstellungen!

Beachten Sie den älteren Nachbarn

Menschen mit schwacher Gesundheit sind besonders anfällig für Hitze. Zum Beispiel laufen ältere Menschen Gefahr, der Hitze zu erliegen. Das Bundesamt für Gesundheit ruft daher alle dazu auf, die Menschen in ihrer unmittelbaren Umgebung im Auge zu behalten, deren Familie oder andere Angehörige im Urlaub sind.

Intensivsport

An einem tropischen Tag draußen in der Sonne zu trainieren, ist natürlich sehr unklug. Wählen Sie also die kühleren Momente des Tages für den Lauf oder das Radfahren. Früh am Morgen oder am Ende des Tages, wenn die Sonne stark gefallen ist.

Fragen? Oder Brauchen Sie Physiotherapie? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio Buchs AG.

Lymphdrainage in Buchs Ag

Leiden Sie an Flüssigkeitsansammlungen oder Ödemen in Ihrem Körper? Fühlen sich Ihre Beine schmerzhaft und schwer an? Oder leiden Sie an geschwollenen Knöcheln? Physiotherapie mit Lymphdrainage bietet eine Lösung. Wenden Sie sich noch heute an einen Physiotherapeut in Buchs AG an, um Ihr Lymphsystem zu stimulieren und Ihre körperlichen Symptome in den Griff zu bekommen. In Buchs AG gibt es Ausgebildete Lymphtherapeuten

Die Lymphdrainage ist eine Behandlung, die das Lymphsystem stimuliert. Der Zweck der Lymphdrainage ist es, überschüssige Lymphflüssigkeit besser und schneller abzuleiten. Viele gesundheitliche Probleme können so angegangen werden.

Der menschliche Körper besteht zu fast 80% aus Feuchtigkeit. Dies ist in Körperzellen, Lymphbahnen, Gehirn und Blutkreisläufen zu finden. Die Aufgabe dieser Flüssigkeit ist es unter anderem, den Abfall aus Ihrem Körper zu entfernen und so ein besseres Immunsystem zu gewährleisten. Diese Drainage ist eine natürliche Funktion in Ihrem Körper. Ein Physiotherapeut regt den Flüssigkeitsfluss durch die Lymphdrainage an und beseitigt Flüssigkeitsansammlungen in Ihrem Körper. Das Ergebnis ist unter anderem eine gute Immunität, weniger Stress und ein besserer Hormonhaushalt.

Lymphdrainage Behandlung: Wie funktioniert es?

Die Lymphdrainagetherapie beginnt in der Regel mit einem Interview, in dem unter anderem Ihre Symptome und der Behandlungsverlauf erfasst werden. Die Lymphdrainage ist schmerzfrei und lindert immer Ihre persönlichen Beschwerden. Die Behandlung der Lymphdrainage kann auf verschiedene Arten erfolgen:

  • Manuelle Lymphdrainage: Bei der manuellen Lymphdrainage wird jeweils ein Körperteil behandelt. Die manuelle Lymphdrainage verläuft in der Regel nach dem Dr. Vodder Methode. Dank einer sanften Spiralmassage wird ein Pumpdruck auf die Lymphknoten und Lymphbahnen ausgeübt. Auf diese Weise kann die überschüssige Flüssigkeit in Ihrem Körper abgelassen werden.
  • Bodyformer: Ein Bodyformer verwendet ein Gerät, mit dem der gesamte Unter- oder Oberkörper gleichzeitig behandelt werden kann. Der Bodyformer verwendet 24 flexible Pads, die dosierte Impulse an die zu behandelnden Körperteile abgeben.
  • Lymftaping: Beim Lymftaping wird ein Tape mit Lifting-Effekt verwendet. Dies verbessert die subkutane Durchblutung und stimuliert den Abfluss von überschüssiger Körperflüssigkeit.
  • Pressotherapie: Die Pressotherapie verwendet ein Gerät, das einen bestimmten Luftdruck erzeugt und auf diese Weise das Ödem in Ihrem Körper auf angenehme und sanfte Weise bekämpft.

Behandeln Sie Ödembeschwerden Die Lymphdrainage behandelt Flüssigkeitsansammlungen in Armen, Beinen, Gesicht, Bauch usw. Diese Ödeme können verschiedene körperliche und geistige Beschwerden verursachen. Durch die Stimulierung des Lymphsystems werden Abfälle und Bakterien aus Ihrem Körper entfernt. Kann bei verschiedenen Beschwerden helfen, so wie bei:

  • Venenödeme, Lymphödeme, Lippenödeme.
  • Ödeme nach Onkologischen Eingriffen.
  • Ödeme nach Trauma oder Operation (postoperativ).
  • Muskel- und / oder Sehnenverletzungen; entzündliche Reaktionen, Prellungen.
  • Dystrophieen:  Sudecks
  • Gelenkbeschwerden: Arthrose, Bänder trauma.
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Hautprobleme: Narben, Fibrosen, Erysipel.
  • Stressbedingte Symptome: Schlaflosigkeit, Kopfschmerzen, Darmerkrankungen wie Verstopfung.
  • Hals-, Nasen- oder Ohrenkrankheiten: einschließlich Sinusitus
  • Durchblutungsstörungen

Hier ist eine weitere Checkliste, die von Spezialisten verwendet wird, um festzustellen, welche Art von Ödem Sie haben und oder sie Lymphdrainage braucht!

  • Allgemeines Ödem: Symmetrie Verbesserung der Elevation, hauptsächlich distal, starke Lochfraßbildung

  • venöses Ödem (Phleboödem): Hautveränderungen, Verbesserung der Elevation, hauptsächlich distal, starke Lochfraßbildung.

  • Lymphödem: selten beidseitig, wenig Lochfraß, geringe Hebungsverbesserung, distal beim primären Lymphödem, proximal beim sekundären Lymphödem, positiver Stemmer.

  • Lipödem: symmetrisch und bilateral, Schmerzen, Hämatom, nie am Fuß, keine Lochfraßbildung, keine Verbesserung der Höhe.

  • Kombiniertes Ödem: Dies ist eine Kombination der oben genannten Ödeme

Fragen? Oder Brauchen Sie Lymphdrainage? 076-6678857 oder Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physio Myophysio in Buchs AG.

Vitaparcours in Buchs! Laufverletzungen

Als Physio ist es für uns sehr wichtig das Leute neben der Physiotherapie in Bewegung bleiben! Gehen, Running, springen, tanzen, laufen, Schwimmen, Velo Fahren sind Bewegungen die man kann machen um Ihre Wiederherstellung positive zu Beeinflussen. Treten jedoch plötzlich Schmerzen auf, wird Bewegung mühsam und macht man es weniger. Wir mochte Ihre Lebensqualität, die Freude an Bewegung verbunden ist, positiv beeinflussen und ihr Spass lassen haben in Bewegung! Darum das wir heute bei es Vitaparcours in Buchs sind!

Es gibt ein paar allgemeine Regeln, die Sie anwenden müssen – wenn etwas so schlimm wehtut, dass Sie nicht darauf laufen können, versuchen Sie nicht, darauf zu rennen. Wenn Sie jedoch mehr Erfahrung sammeln, werden Sie lernen, die Anzeichen von Schmerzen in Ihrem Körper zu erkennen – beispielsweise das Gefühl, dass sich Milchsäure in Ihren Beinen ansammelt und sie sich schwer anfühlen.

Was tun, wenn beim Laufen Schmerzen auftreten?

In einigen Fällen ist es eine gute Idee, anzuhalten und sich zu dehnen oder die Fläche zu ändern, auf der Sie laufen, um festzustellen, ob dies einen Unterschied macht. Versuchen Sie als unmittelbare Option in einem Rennen, Ihr Tempo für ein paar Minuten nach oben oder unten zu ändern. Wenn Sie nach Hause kommen, ist RICE – Ruhe, Eis, Kompression und Höhe – ein Prinzip, das Sie bei fast jeder Verletzung anwenden sollten. Wenn der Schmerz am nächsten Tag nicht verschwunden ist, versuchen Sie nicht, darauf zu rennen. Die einzige Zeit, in der es von Vorteil sein kann, Schmerzen zu ertragen, ist die Rehabilitation, wenn Sie möglicherweise eine geringe anfängliche Steifheit überwinden müssen, um die Flexibilität des Muskels wiederherzustellen.

Wenn Sie dies alles getan haben und die Symptome anhalten, ist es möglicherweise an der Zeit, Ihren Hausarzt oder Physiotherapeut aufzusuchen. Sie laufen Gefahr, dass sich die Verletzung verschlimmert oder dass die Behandlung umso schwieriger wird, je länger Sie sie verlassen. Wenn eine Verletzung so weh tut, dass Sie es nicht aushalten können, sollten Sie sich sofort beraten lassen.

Tipps um es Vitaparcours zu machen bei Laufverletzungen

 Auch mit Verletzung kann man trainieren auf es Vitaparcours. Bewegung ist eine sehr wichtige teil von Regeneration. Es ist nur wissen was ihre Körper vertragen kann und was man kann machen so das Schmerzen nicht zu nehmen.

Hier Eine Allgemeine Checklist bei Verschiedene Beschwerden:

  • Hast du Schmerzen? geh nicht durch ihre Grenze. Bis ist Okay.
  • Kann man nicht joggen? Lauf dann auch laufen ist sehr positiv auf es Körper.
  • Rückenschmerzen mit Joggen,? Stretch und Nehm eine Kurtz Pause.
  • Fuß Schmerzen? Ist es Taub es kann schlechter Zirkulation sein Lockere deine Schuhe und bewege deine Zehen ein wenig, während du rennst.
  • Ist der Schmerz eine Blasenbildung? Ziel ist es, die Reibung auf Ihrer Haut zu minimieren. Wenn Sie weiterlaufen möchten, legen Sie ein Taschentuch über die Fläche oder spucken Sie eine großzügige Menge Spucke.
  • Knöchelverstauchung von es Sprung Gelenk? Das Laufen auf einem verdrehten Knöchel führt zu einer weiteren Beschädigung der Bänder in der Region und macht Sie anfälliger für eine weitere Verdrehung.
  • Knie Schmerzen mit Running? oft aufgrund eines Muskel Disbalance. Bewegen Sie sich auf eine weichere Oberfläche. oder für eine Weile ausschreiten, um das Kniegelenk zu befreien. Sie können auch versuchen, die Schuhe zu wechseln. Wenn die Schmerzen anhalten, vereinbaren Sie einen Termin mit einem Physiotherapeut, da es nur noch schlimmer wird.
  • Muskelschmerzen beim Laufen? Wenn ja, sollten Sie die Art des scharfen Schmerzes bestimmen, Wenn es zu Krämpfen kommt, ruhen Sie sich ein paar Minuten lang aus, während Sie den Bereich massieren, und trinken Sie ein Sportgetränk, das Elektrolyte enthält. Wann es plötzlich zu Enge Gefühl kommt, zum Beispiel in der Wade, dehnen Sie die Muskeln und massieren Sie den Bereich. Wenn Sie weiter rennen, ohne Maßnahmen zu ergreifen, ist die Wahrscheinlichkeit eines Risses nur größer. Wenn der Schmerz bedeutet, dass Sie nicht hinkend laufen können, ist dies in der Regel ein Zeichen dafür, dass Sie den Muskel gerissen haben. Halten Sie an, gehen Sie nach Hause und wenden Sie die RICE-Behandlung an.
  • Ohnmacht durch oder während des Laufens? Auch wenn Ohnmacht keine Verletzung ist, werden die meisten Läufer sie zu der einen oder anderen Zeit spüren. Die meisten rennen weiter, es sei denn, sie fühlen sich ausgesprochen ungewöhnlich, aber wenn Sie sich nicht sicher sind, fühlen Sie sich in der Regel nach ein paar Minuten besser, wenn es nur natürliche Müdigkeit ist. Legen Sie sich mit erhobenen Beinen hin, um die Durchblutung Ihres Gehirns zu verbessern, und versuchen Sie, energiereiches Essen und Trinken zu sich zu nehmen.

Falls Schmerzen oft zurück kommen ihre längere zeit Problemen hast bitte gehen vorher bei eine Arzt oder Physiotherapeut vorbei!

Noch ein Par andere Vorteile von Es Vitaparcour hier in Buchs. Gratis Parkplatz und nicht weit von Zentrum Buchs, Diese strecken ist gerade so weniger Chance auf Verletzung, Relativ Schnell diese Parcour gemacht, Brätelstellen eine sehr schone man muss nur reservieren!

Fragen? Oder sind wir Tipps vergessen? Mail Uns! info@myophysio.ch

Danke für es Lessen! Gruß, Mario Physiotherapeut Myophysio

Nackenschmerzen mit Bildschirmen Arbeiten

Auf versuche von unsere Patienten in der Physiotherapie in Buchs, noch ein weiteres Blog über Nackenschmerzen mit es Bildschirm! Immer mehr Menschen verbringen heute den ganzen Tag vor einem Bildschirm bei der Arbeit. Dies kann die Ursache für alle Arten von Beschwerden sein, vor allem aufgrund einer schlechten Körperhaltung, sich wiederholenden Bewegungen, einer ungeeigneten Arbeitsumgebung, fehlenden Pausen und Seh- und Lichtproblemen.
Wie häufig kommt es für?  Eine kürzlich durchgeführte Studie zeigt, dass bis zu die Hälfte der im vergangenen Jahr befragten Bildschirmarbeiter an Schulter- oder Nackenbeschwerden litt. Diese Beschwerden traten doppelt so häufig bei Frauen und häufiger bei älteren Kollegen auf.

Wie können Sie es Erkennen? 

Die Beschwerden treten normalerweise während der Arbeit auf und verschwinden, wenn man nicht mehr arbeitet. Die meisten Symptome haben mit Ergonomie zu tun. Dies bedeutet, dass das Arbeitsumfeld nicht gut an die Person angepasst ist, die der Arbeit erledigen muss. Beispielsweise ist der Bildschirm möglicherweise zu hoch oder zu niedrig, sodass Sie ständig nach oben oder unten schauen müssen. Eine unangemessene Position des Stuhls kann dazu führen, dass Sie den ganzen Tag in derselben Position sitzen. Bestimmte Bewegungen können sich wiederholen, wenn Sie mit der Computermaus arbeiten. Dies kann zu einer schmerzhaften Sehnenentzündung am Handgelenk führen. Eine unbequeme und nicht unterstützte Position der Hand relativ zum Handgelenk und eine schlecht angepasste Tastatur und Maus können wiederum zu einer erhöhten Muskelspannung führen, insbesondere im Bereich von Nacken, Schultern, Armen und Händen. Dies äußert sich in Nacken- oder Schulterschmerzen und manchmal in Kopfschmerzen im Hinterkopf. Sie können auch an Sehstörungen leiden.

Wie bestimmt ihre Artz den Zustand? 

Der Arzt wird anhand der typischen Art der Beschwerden eine Diagnose stellen. Eine zusätzliche Untersuchung ist nicht erforderlich, außer manchmal eine Augen Untersuchung.

Was können sie selbst tun? 

Informieren Sie sich über eine gute Körperhaltung und Arbeitsumgebung und achten Sie immer darauf. Ein bequemer Stuhl, möglicherweise mit Nacken- oder Armlehnen, ist sicherlich kein Luxus, wenn man das jeden Tag gebraucht! Die Höhe des Arbeitstisches muss auf Ihre eigene Höhe eingestellt werden. Ein Tisch in Ellbogenhöhe ermöglicht es, das Gewicht der Arme zu tragen. Die Oberkante des Bildschirms muss sich auf maximaler Augenhöhe befinden. Der Bildschirm selbst befindet sich idealerweise auf Armlänge. Genügend Platz für die Maus verhindert kleine Bewegungen am Handgelenk, die zu Beschwerden führen können. Versuchen Sie, die Arbeit so zu gestalten, dass es Abweichungen gibt. Regelmäßige Pausen einlegen und umziehen. Ab einem Alter von 40 Jahren können spezielle, an die Bildschirmarbeit angepasste Bildschirmbrillen nützlich sein. Eine angepasste Beleuchtung ist ebenfalls wichtig.

Was kann ihr Artz tun? 

Mit Medikamenten allein werden die Symptome nicht behoben. Ein kurzer Kurs mit einem entzündungshemmenden Mittel, eine Salbe oder ein paar Sitzungen mit dem Physiotherapeuten hier in Buchs, können die Symptome vorübergehend lindern. Zusammen kann man bestimmte Maßnahmen nehmen, um das Arbeitsumfeld anzupassen.

Was wir empfehlen!

Bleib in Bewegung! das kann der Steifheit und Schmerzen lindern. Diese kann sich etwas unangenehm anfühlen, daher ist es auch wichtig, weiterhin zu spüren, was für Sie funktioniert. Besonders wenn sich Ihr Nacken steif anfühlt, kann es hilfreich sein, Ihren Kopf vorsichtig von vorne nach hinten und von der linken Schulter nach rechts zu bewegen. Damit dehnen Sie die Muskeln im Nacken. Ist das nicht möglich oder ist es zu empfindlich? Dann gib deinem Nacken eine Pause. Hitze und Paracetamol können auch die Schmerzen lindern und Ihnen helfen, in Bewegung zu bleiben. Dauern die Nackenschmerzen länger als zwei bis vier Wochen, verschlimmern sich die Schmerzen oder treten Schmerzen oder Kraftverlust im Arm auf? Dann wenden Sie sich am besten an Ihren Arzt. Wenn sich die Schmerzen plötzlich entwickeln und Sie auch starke Kopfschmerzen und Fieber haben, rufen Sie am besten sofort Ihre Arztpraxis an.


Fragen an Myophysio? Schreibe uns! Wir frühen uns auf ihre Fragen!

Durch; Myophysio, Physio Buchs AG

Nackenschmerzen Linderung, Behandlung, Symptome, Ursachen und Diagnose

Nackenschmerzen sind in der Regel harmlos und bessern sich spontan. In den meisten Fällen handelt es sich um unspezifische Nackenschmerzen. Dies bedeutet, dass die Ursache der Nackenbeschwerden nicht aufgespürt werden kann. Der Schmerz verschwindet spontan nach einigen Wochen. Manchmal kann eine bestimmte Ursache an der Wurzel der Nackenschmerzen liegen, beispielsweise eine Zervikale diskushernie, Wirbelkörper Frakturen, Metastasen, Osteoporose oder Rheuma. Linderung Behandlung Ursachen können dan auch schwierig sein zu finden.

Nackenschmerzen sind die häufigsten Beschwerden des Körper nach Rücken- und Schulterbeschwerden. Bei zwei von drei Menschen treten in ihrem Leben manchmal Nackenschmerzen auf: 98% leiden an unspezifischen Nackenschmerzen, und in seltenen Fällen (2%) handelt es sich um spezifische Nackenschmerzen. 

WIE KÖNNEN SIE ES ERKENNEN?
Nackenschmerzen können an den Schmerzen und dem unangenehmen Gefühl im hinteren Teil oder an der Seite des Nackens vom Hinterkopf bis zu den Wirbeln gespurt werden. Nackenschmerzen können von Schmerzen in Höhe der Schultern, der oberen Gliedmaßen und /oder des Kopfes begleitet werden. Bei starken Schmerzen sind bestimmte Körperhaltungen und Bewegungen manchmal nicht mehr möglich. Nackenerkrankungen, bei denen das Rückenmark eingeklemmt ist, können ebenfalls zu Beinbeschwerden führen.

WIE BESTIMMT IHR ARZT DEN ZUSTAND?
Der Arzt wird Ihnen Fragen stellen und eine körperliche Untersuchung durchführen. Auf dieser Basis versucht er auszuschließen, dass ein ernstes Grundproblem die Ursache des Schmerzes ist. Eine medizinische Röntgen ist nicht erforderlich, wenn kein zugrunde liegendes Problem vorliegt. In den meisten Fällen bessern sich die Nackenschmerzen spontan. Eine Röntgenaufnahme hat daher keinen Einfluss auf die Behandlung. Sie sollten so aktiv wie möglich bleiben. Wenn die Nackenschmerzen länger als 6 Wochen anhalten, kann Ihr Arzt eine Röntgenaufnahme Ihrer Wirbelsäule anfordern. Wenn der Schmerz zu einem späteren Zeitpunkt wieder auftritt, werden neue Röntgenaufnahmen nicht empfohlen. Es sei denn, es gibt Anzeichen für eine schwerwiegende Grunderkrankung. Die Notwendigkeit einer anderen Röntgen kann berücksichtigt werden.

WAS KÖNNEN SIE SELBST TUN?
Bewegen Sie sich so viel wie möglich fur Linderung. Es ist wichtig, dass Sie versuchen, Ihre täglichen Aktivitäten fortzusetzen. Schmerzen beim Bewegen bedeuten nicht, dass Bewegen schädlich ist oder eine schwerwiegende Ursache vorliegt. Ruhen Sie sich regelmäßig in einer entspannten und möglichst korrekten Position aus und kombinieren Sie dies mit Bewegung und leichten Haushaltsaufgaben. Ändern Sie Ihre Haltung regelmäßig: Hinlegen (Rücken oder Seite), Sitzen, Stehen, Gehen. Hitze kann Schmerzen lindern. Ein Kirschkern Kissen oder ein heißer Wasserkrug auf der schmerzenden Stelle sorgen für Entspannung für die Muskeln. Nehmen Sie in der akutesten Schmerzphase kein Bad, sondern nur eine Dusche.

WAS KANN IHR ARZT TUN?
Wenn der Arzt eine schwerwiegende Ursache ausschließen kann, wird er Ihnen raten, Ihre normalen Aktivitäten fortzusetzen. Er kann Ihnen ein Schmerzmittel (Paracetamol) oder ein entzündungshemmendes Mittel (Ibuprofen) verschreiben, um die Symptome zu lindern. In viele Fällen verschreibt er auch Physiotherapie, um Ihre Haltung, Muskelkraft und Ausdauer der Nackenmuskulatur zu verbessern. Wenn der Arzt eine schwerwiegende Ursache vermutet, wird er Sie an einen Spezialisten verweisen.

Durch; Myophysio, Physiotherapie in Buchs AG

Copyright © All right reserved. | Мyophysio